Goldener August beim Flughafen-Zoll Friedrichshafen

beschlagnahmter Goldschmuck

Ulm, 22. August 2008 - Eine Reihe von Schmuggelfällen verzeichneten die Zollbeamten am Flughafen Friedrichshafen in den vergangenen 14 Tagen. 15 Reisende versuchten, Goldschmuck im Gesamtwert von zusammen rund 26.000 Euro unangemeldet am Zoll vorbei zu schleusen. Dabei wurden Einfuhrabgaben in Höhe von 6.000 Euro hinterzogen. Gegen 13 Personen wurden Strafverfahren eingeleitet.

Dass Urlauber gerne Schmuck von Reisen mitbringen, ist bei den Beamten der Flughafen-Dienststelle nichts Neues. "In der Hauptreisezeit haben wir immer viel Schmuck, hauptsächlich aus der Türkei", bemerkt Abfertigungsbeamter Martin Kohler und ergänzt: "Aber eine solche Häufigkeit in so kurzer Zeit ist schon bemerkenswert."

Bemerkenswert ist auch der Fall vom 13. August 2008, bei dem eine Familie aus der Türkei Armbänder und Ketten im Wert von über 8.000 Euro im Gepäck hatte. Die Frage der Kontrollbeamten nach mitgebrachten Waren verneinten die Reisenden. Bei der Durchsicht der Koffer fanden die Zöllner dann ein Armband und ein Collier. Des Weiteren trug der Sohn der Familie Schmuck am Körper. Die Schwiegertochter versuchte, sechs Goldarmreife unter einem Strumpfband zu verbergen. Die Mutter, welche zunächst den Anschein erweckte, als gehöre sie nicht dazu, trug noch einmal sechs Goldarmreife am Arm.
Die Beamten leiteten Strafverfahren wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung ein. 1.800 Euro Eingangsabgaben mussten die Reisenden vor Ort zahlen. Außerdem noch 880 Euro Strafsicherheit.

Anmeldefrei sind Drittlandswaren bis zu einem Kaufpreis von 175 Euro. Was darüber liegt muss bei der Einreise beim Zoll angemeldet werden. Für verbrauchsteuerpflichtige Produkte, wie z.B. Zigaretten und Alkohol gelten besondere Bestimmungen. Vorsicht ist auch bei der Einfuhr von Lebensmitteln und Medikamenten geboten.

Quelle: zoll.de